Montagsspaziergang durch die Riedlinger Altstadt

Jack am Donaustrand vor de Kulisse der Riedlinger Altstadt

Montags in Riedlingen spazieren gehen ist schön… wenn man mit der richtigen Begleitung unterwegs ist 😉 im heutigen Fall Jack.

Wir sind vormittags los. Kurz vor der Mittagspause, wenn noch alle arbeiten, ist in Riedlingen immer wenig los und der Hund konnte in aller Ruhe schnĂŒffeln und ich ihn vor meinen Lieblingsmotiven platzieren, um Fotos zu machen. Am Marktplatz hĂ€tte er beinahe dem bronzenen Schweine-Bauern ans Bein gepinkelt… ich konnte das gerade so noch verhindern 😅

Aber fangen wir von vorne an, beziehungsweise von unten, also von der niedriger gelegenen Unterstadt, wo die Donau entlangfließt. Los ging’s ĂŒber die FußgĂ€ngerbrĂŒcke ĂŒber den Donaukanal auf die Donauinsel:

Ein schöner Ort, wo man auch urbane Kunst bewundern kann:

RĂŒdiger von Bechelaren, Kriemhild und Siegfrieds Frau von Atanas & Krassimier Kolev

Drei bizarre Gestalten auf Betonsockeln begegneten uns auf der grĂŒnen Wiese der Donauinsel: RĂŒdiger von Bechelaren, Kriemhild und Siegfrieds Frau – drei Figuren aus der Nibelungensaga. Ein tolles Kunstwerk aus geschweißtem Edelstahl im öffentlichen Raum der BrĂŒder Atanas & Krassimier Kolev (Letzterer kommt aus Pöchlarn, der Partnerstadt Riedlingens), wie ich auf dem Schild und in einem Artikel der SchwĂ€bischen Zeitung hier las.

Im Winter ist auf der Insel so gut wie nix los. Deshalb können wir hier in Ruhe Gassigehen. Bei wĂ€rmeren Temperaturen – vor allem im Sommer – zieht es alle möglichen Leute auf die Donauinsel: neben Radtouristen vor allem Einheimische, darunter viele Familien mit Kindern, die am Strand spielen, Steine ĂŒbers Wasser hĂŒpfen lassen und chillen.

Einmal im Jahr, jedes zweite Wochenende im Mai (außer, wenn Pandemie ist😒), findet hier auf der grĂŒnen Wiese das Flohmarkt Open Air statt, organisiert vom Jugendforum Riedlingen e.V.. Die veranstalten das seit zig Jahren und sorgen fĂŒr Woodstock-Feeling im oberschwĂ€bischem StĂ€dtle 😎. Sehr empfehlenswert!

Der Donaustrand mit meinem Hund davor:

Mein schönstes Fotomotiv – Jack – vor einer meiner Lieblingskulissen, die Riedlinger Altstadt:

Jack am Donaustrand

Er machte tatsĂ€chlich freiwillig Platz, guckte aber immer wieder NICHT in die Kamera, sondern sehnsĂŒchtig zum Wasser hin. Er durfte aber nicht rein, es ist noch zu kalt, er fand sich damit ab…

Jack am Donaustrand vor Riedlinger Altstadt

Ein paar Fotos musste er noch durchhalten…

… und hier noch posieren:

Jack bellt auf der Donauinsel in Riedlingen

Irgendwann hatte er die Schnauze voll und beschwerte sich. Ich sah’s ein, also sind wir weiter ĂŒber die DonaubrĂŒcke zur mittelalterlichen Altstadt…

Noch mehr urbane Kunst in Riedlingen: Störche an der DonaubrĂŒcke

Überquert man die DonaubrĂŒcke lĂ€uft man direkt auf die BĂ€cker-Böck-Filiale und das EiscafĂ© Rialto zu (hab mir heute mal ausnahmsweise kein Eis gegönnt, aber wen hervorragendes original italienisches Eis in Riedlingen interessiert, klickt hier zum Instagram-Kanal). Dann ging’s links rum in die FußgĂ€ngerzone, bergauf die Donaustraße entlang zum Weibermarkt.

Vor Kurzem fand hier am Weibermarkt eine Gedenkveranstaltung anlÀsslich des Kriegs in der Urkaine statt:

Wie in vielen anderen Orten kommen auch in Riedlingen regelmĂ€ĂŸig BĂŒrger:innen zusammen, um zu mahnen, fĂŒr die Opfer des Krieges zu beten und ihre Anteilnahme angesichts des Schreckens und der Not, den dieser Krieg seit jetzt ĂŒber einem Jahr verursacht, Ausdruck zu verleihen. Fotos zerstörter WohnhĂ€user und Kunst von ukrainischen Kindern, die hierher flĂŒchten konnten und Zuflucht fanden, zeugen davon. Ein Anblick, der traurig und betroffen macht… aber auch hoffnungsvoll angesichts des Engagements und der Hilfe, die diese Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, hier und in vielen anderen Orten erfahren. (mehr Infos auf der Webseite der SchwĂ€bischen Zeitung)

Ein paar Meter weiter urbane Kunst, die aufheitert…

Narrenbrunnen auf dem Weibermarkt

Einer der schönsten Brunnen der Stadt ist der Narrenbrunnen von Gerold JÀggle:

Jack sitzt sehr brav auf dem Narrenbrunnen😎

Im Winter ohne Wasser, sonst hĂ€tte ich ihn da nicht platzieren können. Die Wasser spuckenden Frösche hĂ€tte er garantiert ausgebellt…

Jack auf Gerold JĂ€ggles Narrenbrunnen vor Ricki Scopes Galerie – Weibermarkt, Riedlingen

Stattdessen staunte der eine Frosch nicht schlecht, wer sich da zu ihm gesellte… jedenfalls schien es mir so…

… ebenso die Ferkel ein StĂŒck weiter am Marktplatz (beachtet bitte die Ohrstellung der posierlichen Tiere😄):

Jack vor Gerold JĂ€ggles A Saufraid auf dem Marktplatz in Riedlingen

Nachdem der Hund dem Bauern NICHT ans Bein pisste, sondern auf mein Kommando brav Platz machte…

… gingen wir weiter…

FachwerkhÀuser der Riedlinger Altstadt

Zwei sehr schöne, uralte FachwerkhÀuser zeugen von der Baukunst des Mittelalters.

„Alte Kaserne“ oder „Mohrenscheuer“ (1686):

Über die „Alte Kaserne“ schreibt Winfried Aßfalg auf riedlingen.de:

„Erbauer war BĂŒrgermeister und Wirt Christoph Gaysser. Das GebĂ€ude wurde weitgehend als Scheuer genĂŒtzt. Von 1806 – 1813 war eine Reiterschwadron des Königs Friedrich I. einquartiert. Von hier aus zogen wĂŒrttembergische Soldaten in den Russlandfeldzug Napoleons 1813/14. Daher kommt der Name „alte Kaserne“.

Man baute mit dem, was man in der Gegend vorfand. Schön zu sehen an der unverputzten Wand des Nachbarhauses:

Das schönste Haus der Stadt beherbergt das Riedlinger Museum „Schöne Stiege“, auch „Alte Stiege“ genannt wegen der wunderschönen Treppe:

Zum Abschluss noch ein Foto vorm Restaurant Mykonos am Wochenmarkt, wo man – außer montags – voll gut griechisch essen kann:

Jack VORM Mykonos, rein dĂŒrfen Hunde hier nicht.

Wen’s interessiert, klickt hier und gelangt zum Facebook-Auftritt des griechischen Restaurants in Riedlingen.

Vorbei an der StĂ€dtischen Galerie „Spital zum Hl. Geist“ endete unsere Montagsrunde durch Riedlingen. Schee war’s, aber kalt halt. Brrr. Bis zum nĂ€chsten Mal 👋

Mehr Infos zu den SehenswĂŒrdigkeiten in Riedlingen an der Donau: